Einkommen für Hausbau

Einkünfte im Wohnungsbau

Mitarbeiter mit einem regelmäßigen und sicheren Einkommen haben gute Chancen auf einen Kredit. Auf den ersten Blick klingt das Einkommen Ihres Mannes ausreichend für ein Baukredit. Darüber hinaus müssen weitere Verbindlichkeiten durch Erträge gedeckt werden", erklärt Oppel. Inwieweit Ihr Einkommen für das eigene Haus ausreichend ist, wird am besten von einem Bankberater berechnet.

Kannst du ein Ferienhaus mit 3200 Euro Nettopreis pro Monat errichten? Wohnungsbau, Einkommen, Immobilienfinanzierung)

Guten Tag Snoopidoo2, auf den ersten Eindruck klingt das Einkommen Ihres Mannes für ein Baukredit aus. Erfreulich ist auch, dass Sie bereits Eigenmittel gespart haben, um die Anschaffungsnebenkosten zu erstatten. Weil es bei der Finanzierungen noch viele andere Aspekte zu beachten gibt, möchte ich Ihnen raten, eine Beratung mit Ihrer Bank oder einem externen Finanzintermediär zu arrangieren.

Damit kann Ihr Finanzierungsplan noch einmal überprüft werden und Sie wissen, welche Immobilien Sie sich wünschen und dass Sie eine entsprechende Finanzierungsmöglichkeit erhalten. Bei der Berechnung der Rückzahlung wie bei einer teuren Pacht kann nichts schiefgehen. Bei Finanzfragen habe ich überhaupt keine Vorstellung, aber ich würde auf jeden Falle meinen eigenen Beitrag in meine Planung einbeziehen, damit der Finanzbedarf reduziert wird.

Eigenheimbesitz: Das Durchschnittseinkommen genügt, um ein Eigenheim zu erkaufen.

Mehr und mehr deutsche Bürger können sich dank höherer Einkommen ein eigenes Zuhause errichten. München und der oberbayerische Kreis Miesbach benötigen nach Berechnungen des renommierten Forschungsinstituts Empirica im Namen der Landesbausparkassen (LBS) mehr als das Zweifache des durchschnittlichen Einkommens, um die Hypothese des Wohneigentums zu erfüllen. Andererseits reicht in den meisten Gebieten ein durchschnittliches Einkommen der Haushalte aus, um ein gebrauchtes Haus zu finanzieren.

So haben die Empirica-Experten die aktuellen Ertragsdaten des Bundesamts für Statistik mit Angaben aus ihrer Preisdatenbank für Gebrauchtobjekte aus den ersten drei Vierteln 2013 verknüpfen und das für den Kauf einer Liegenschaft in einer Gemeinde oder einem Kreis erforderliche Mindestverdienst mit dem entsprechenden landesüblichen Durchschnittsverdienst vergleichen. Der Kauf von Wohnimmobilien in der Metropolregion ist für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler möglich, wenn die Finanzierungslast von sechs Prozentpunkten pro Jahr für Zinsen und Tilgungen mit Eigenmitteln in der Größenordnung eines Jahresüberschusses 35 Prozentpunkte des Haushaltsüberschusses nicht überschreitet.

Doch die LBS-Experten verweisen auch darauf, dass die Kaufinteressenten eines Gebrauchtwohnhauses oft mit erhöhten Modernisierungskosten konfrontiert sind. Der Analyst betont, dass die Problematik der Erschwinglichkeit jedoch immer eine Einzelfallfrage ist, nicht nur im Hinblick auf Ertrag und Kapital, sondern vor allem auch auf die Bereitstellung von passenden Immobilien.

Aufgrund der großen Immobilienpreisunterschiede liegt das von Empirica berechnete monatliche Mindestverdienst für Hauskäufer zwischen rund 9800 EUR im Kreis Starnberg bzw. rund 8800 EUR in München und Miesbach und nur 500 EUR im Thüringer Kirchhäuserkreis. Tatsächlich gibt es erhebliche Einkommensunterschiede zwischen den einzelnen Gebieten.

Das bayerische Starnberg hat mit 5650 EUR das höchste durchschnittliche Einkommen in Deutschland. Auf Platz zwei nach dem Einkommen steht der Bezirk Hochtaunus, wo jedoch die lokalen Immobilienkosten deutlich niedriger sind und somit die durchschnittlichen Einkommen zur Refinanzierung ausreichend sind, so die Untersuchung. Auf regionaler Ebene ist die Finanzierungslast für Gebrauchtwohnungen in der bayrischen Landeshauptstadt München am größten, vor den Landkreisen Miesbach, Freiburg und dem Voralpenkreis Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen und Frankfurt.

Von den mehr als 300 Bezirken verlangen nur noch 18 mehr als das durchschnittl. Die meisten der über 300 Bezirke benötigen bei der Immobilienfinanzierung ein überdurchschnittliches Einkommen. Zu den zehn billigsten Einkaufsregionen gehören - unter Einbeziehung der Einkommen - nicht nur die neuen Bundesländer, sondern auch Nord-Bayern und Nordhessen. Von den zehn billigsten Einkaufsregionen sind nicht nur die neuen Bundesländer mit dabei. In zwei von drei Großstädten des Landkreises können nach Angaben der Fachleute von Empirica und LBS die vier Häuserwände nun auch von Durchschnittsverdienern finanziert werden.

Verglichen mit der jüngsten Empirica-Analyse im Jahr 2011 haben sich die Rahmenbedingungen für den Kauf von Wohnimmobilien erneut erholt. Der Grund dafür ist, dass die Immobilienpreise angestiegen sind, aber in der Regel auch die Einkommen. Für ein 10-jähriges Kreditgeschäft mit einer Laufzeit von einem Jahr und einer Rückzahlung von einem Prozentpunkt berechnen die billigsten Dienstleister aktuell Zn. 2,3 Prozentpunkte.

Das IVD hat gerade geprüft, wie viel Reineinkommen benötigt wird, um ein Haus in den Hauptstädten zu kaufen. Beispielsweise koste eine Dreizimmerwohnung mit 70 qm und durchschnittlichem Lebenswert in München aktuell das 4,5-fache des Jahresüberschusses bei einem Durchschnittspreis pro Quadratmeter von 3150 EUR. Der Kauf ist in Bremen am vorteilhaftesten, wo nur das 1,9-fache des Gewinns geschätzt werden muss, da der Preis pro Quadratmeter mit 975 EUR weniger als ein Dritteln des Münchener Levels liegt.

Für eine solche Ferienwohnung sind in Berlin 3,1 Jährliche Einkommen und in Dresden 2,1 Netto-Haushaltseinkommen zu erstatten. Vor allem für die großen dt. Metropolen prognostiziert das DIW eine Preissteigerung von 6,5 vor allem.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum