Mittelstandskredite beantragen

Beantragung von KMU-Krediten

die Sicherheit kann eine Ausfallbürgschaft der Garantiebank beantragen. Das neue Management / ein externer Investor hat einen Umstrukturierungsplan erstellt und die Selbstverwaltung beantragt. Für wen ist die Energieberatung im Mittelstand geeignet? Bei der Beantragung einer Förderung durch das BAFA erhalten Sie den Zuschuss.

Energetische Beratung für den Mittelbau

Das gilt auch für Ihr Unternehmens. Ein erster Baustein zur Identifizierung von Einsparpotenzialen im Betrieb ist die subventionierte energiewirtschaftliche Beratung. Reduzieren Sie die Stromkosten Ihres Unternehmens - Mehr Gewinn für Ihr Unternehmertum. Nutze jetzt die Gelegenheit, dass das BAFA ( "Bundesamt für Wirtschaft mit Exportkontrolle") deine "Energieberatung" mit 80% fördert.

Das Energieberatungsunternehmen soll ökonomisch bedeutsame Energieeffizienz-Potenziale in den Sparten Gebäuden und Einrichtungen sowie im Nutzungsverhalten im Betrieb darstellen und dann bei Bedarf die energetischen Massnahmen initiieren oder mit weiteren Förderprogrammen umsetzen. Häufig können die Stromkosten durch klimaneutrale Massnahmen oder minimale Aufwendungen gesenkt werden! Im Rahmen der Auditbesprechung zeigt Ihnen Ihr Auditant alle Lösungsmöglichkeiten und erklärt sie neutraler.

Wenn Sie weitere Massnahmen umsetzen möchten, stehen wir Ihnen bei der Finanzierungsberatung zur Seite und beantragen bei Bedarf Fördermittel für Sie. Im Falle von Betrieben mit Jahresenergiekosten von mehr als EUR 100 000 entspricht der Zuschuss 80 v. H. der zuschussfähigen Kosten für Beratung, höchstens jedoch EUR 60 000. Im Falle von Betrieben mit Jahresenergiekosten von höchstens EUR 11 000 entspricht der Zuschuss 80 v. H. der zuschussfähigen Beraterkosten, jedoch nicht mehr als EUR 12 200.

Der Zuschuss für das Energie-Audit kann nur einmal pro beantragen. Die Antragstellung erfolgt alle 24 Monat. Die vom BAFA geförderte Mittelstandsenergieberatung ist ein hochwertiges Energie-Audit nach DIN EN 16247-1 im Sinn der EU-Energieeffizienzrichtlinie EDL-G, das nur von zugelassenen Energieberatern mit BAFA-Zulassung durchgeführt zu werden. Das Thema Mittelstandsenergieberatung soll ökonomisch tragfähige Energieeffizienzpotenziale sowohl im Bereich von Gebäuden und Systemen als auch im Nutzungsverhalten in Ihrem Betrieb verdeutlichen.

Zuschuss des BAFA von bis zu einer Höhe von max. 5.000,00 EUR für die energetische Beratung! Finanzierungsverfahren - Wir stellen Ihren Antrag: Wir beantragen für Sie die Finanzierung und übernehmen die Koordination für das Energie-Audit DIN EN 16247-1 und den Umgang mit dem BAFA. Kleine und mittelständische Gewerbe- und Industrieunternehmen (KMU) mit einer festen Einrichtung oder Zweigniederlassung in Deutschland können sich für die BAFA Softwareberatung mittelständisch bewerben.

Kleinere und mittlere Betriebe sind Betriebe mit weniger als 250 Vollzeitbeschäftigten und einem Nettojahresumsatz von weniger als 50 Millionen EUR oder einer jährlichen Bilanzsumme von nicht mehr als 43 Millionen EUR. Das mit bis zu 80 Prozent BAFA subventionierte Energieberatungsangebot für den mittelständischen Bereich nach der Norm 16247-1 ist eine hochqualitative Beratungsleistung.

Im Zuge der umfassenden Konsultation werden alle Konsumenten im Kontext eines energieintensiven Inventarisierungsunternehmens erfasst und evaluiert. Energieberatungen sind ein wesentliches Mittel, um Informationsmängel in kleinen und mittelständischen Betrieben (KMU) durch qualifiziertes Consulting zu reduzieren, Einsparpotenziale aufzudecken und Massnahmen zur Steigerung der Energie-Effizienz in Betrieben zu ergreifen. Ziel der energiewirtschaftlichen Unternehmensberatung ist es, ökonomisch tragfähige Potenziale der Energie-Effizienz sowohl in Gebäuden und Einrichtungen als auch im Nutzungsverhalten zu identifizieren.

Im Falle von Betrieben, deren Jahresenergiekosten mehr als EUR 11 000 (netto) betragen (Strom und Erdgas für das ganze Jahr), beläuft sich der Zuschuss auf 80 v. H. der zuschussfähigen Beraterkosten (netto Beratungsgebühr). Der höchstmögliche Zuschuss für die energiepolitische Beratung von KMU und die damit verbundene Umsetzungsunterstützung liegt bei 6.000 EUR. Im Falle von Betrieben mit Jahresenergiekosten von höchstens EUR 9.000 (netto) beläuft sich der Zuschuss auch auf 80 v. H. der zuschussfähigen Beraterkosten (Netto-Beratergebühr).

Die Höchstsumme für diese Gesellschaften beträgt EUR 1200. Es handelt sich um eine De-minimis-Beihilfe, und das Antragstellerunternehmen kann alle 24 Monaten mit einer Energieberatungsleistung unterstützt werden, wobei der jährliche Umsatz 50 Mio. EUR oder die jährliche Bilanzsumme 43 Mio. EUR nicht übersteigen darf.