Schulden beim Finanzamt

Verbindlichkeiten gegenüber dem Finanzamt

Vor der Vollstreckung sollte daher das Finanzamt kontaktiert werden, da es möglich ist, Steuerschulden in Raten zu zahlen. 12.500 EUR Schulden gegenüber dem Finanzamt (Steuern) Die Schulden könnte ich mit einem Kredit meiner Hausbank auf einen Streich auszahlen - die monatliche Last des Kredits ist bedauerlicherweise sehr hoch...

.... Hiermit möchte ich eine Rate mit dem FA absprechen....... Das würde ich gern wissen: Noch einmal der springende Punkt bei den 2 Finanzämtern: Man hat die Rechnung bedauerlicherweise schon abgeschlossen - wenn ich mit ihnen jetzt eine Abschlagszahlung zustimme und der andere FA dann auch mal in den Pantoffeln kommt, muss ich mit ihnen dann auch wieder eine Abschlagszahlung absprechen und will dann gleichzeitig zugestellt werden oder kann man sich das "gemeinsam und einzeln" ansehen?

Steuerämter begreifen keinen Spass und Sie sollten zuerst den Durchsetzungsschutz und die Zahlungsaufschubsicherung ( "Ratenzahlung") anstreben! Häufig müssen Schulden bei den Ämtern innerhalb von 6 Monate abgebaut werden, auf jeden Falle sollten Sie die Eigeninitiative übernehmen, bevor es Ihnen unangenehm wird.

Das ist der Grund, warum du mit dem IRS argumentierst!

Jährlich ist es soweit: Das Finanzamt berichtet mit einem Veranlagung. Vor der Vollstreckung sollte daher das Finanzamt eingeschaltet werden, da es möglich ist, Steuerforderungen in Teilbeträgen zu bezahlen. Die Zahlung von Steuerforderungen in Teilbeträgen ist durchaus möglich - wenn auch nur unter bestimmungsgemäß. Es ist jedoch von Bedeutung, dass der Zahlungspflichtige unmittelbar nach Eingang der Zahlungsanordnung tätig wird.

Der Kontakt zum Finanzamt sollte unter keinen Umständen ausbleiben. So können Sie Steuerforderungen in Teilbeträgen bezahlen! Sie können auch lesen: "Steuerschulden mit dem Finanzamt verhandeln". Als nächstes wäre die Zahlung der Steuerforderungen in Teilbeträgen möglich. Um von dieser Möglichkeiten Gebrauch machen zu können, müssen jedoch bestimmte Bedingungen erfüllt sein.

Prinzipiell gibt es eine Höchstgrenze für die Tarife selbst: Allerdings müssen dann zusätzlich die anfallenden Gebühren und Zn.... Das Finanzamt kann seine Forderungen aus dem Steuerverbindlichkeitsverhältnis ganz oder zum Teil zurückstellen. Vorraussetzung ist, dass das Inkasso bei Endfälligkeit eine beträchtliche Belastung für den Zahlungspflichtigen darstellt. Darüber hinaus darf der Antrag durch die Verschiebung nicht beeinträchtigt werden.

Nach § 222 der Steuerordnung sollte ein Zahlungsaufschub nur auf Antrag und gegen Kaution zulässig sein. Achtung: Für die noch ausstehenden Umsatz- und Lohntarife kann keine Verschiebung beantrag. Der Antrag auf Aufschiebung sollte zu einem frühen Zeitpunkt gestellt werden, vorzugsweise bevor die Steuer fällig wird. Der Sachverhalt sollte dem Steuerbeamten in einem Beratungsgespräch erläutert werden.

Je weniger der Abgabenschuldner selbst für seine Notsituation verantwortlich ist, desto höher sind die Aussichten auf eine Verschiebung und desto besser kann er die Verschiebung rechtfertigen. Jeder, der ohne eigenes Verschulden in eine wirtschaftliche Notsituation gerät und dem Steuerbeamten glaubwürdig nachweisen kann, dass die Erhebung von Abgaben für ihn eine existentielle Gefahr darstel-l.

Schließlich soll dem Finanzamt überzeugend nachgewiesen werden, dass es in der Position ist, den wirtschaftlichen Flaschenhals zu beseitigen und wie dies zu tun ist. Dem Steuerpflichtigen sollte jedoch bekannt sein, dass das Finanzamt für die Aufschiebung Verzugszinsen berechnet. Diejenigen, die dann nicht auf die Forderungen des Finanzamts reagieren, riskieren einen Ausfallzuschlag von 1 Prozentpunkt pro Jahr.

Sind die Bedingungen für eine Aufschiebung durch den Steuerpflichtigen nicht gegeben, kann die Steuerschuld im Einvernehmen mit dem zuständiges Finanzamt in Tranchen ausbezahlt werden. Die Schuldnerin sollte sich umgehend um die Einhaltung der Zahlungsfristen kümmern. Wenn die Einzelraten nicht zu den vom Finanzamt festgesetzten Zeiten gezahlt werden, kann der Vogt oder der Zwangsvollstreckungsbeamte rasch vor der Tür stehen.

Wurde der Steuernachzahlungsbescheid des Finanzamts bereits aus dem Briefkasten geholt oder stehen Steuerrückstände unmittelbar bevor, kann es auch eine Möglichkeit sein, die Hausbank zu ersuchen, ein Darlehen zu gewähren, um die Steuerschuld in Teilbeträgen zu begleichen. Allerdings sollte diese Möglichkeit nur in Betracht kommen, wenn eine Teilzahlung an die Steuerbehörde bereits fehlgeschlagen ist, da die Zinssätze bei der Hausbank in der Regel wesentlich höher sind.

In der Regel gilt: Je niedriger die von der Gesellschaft angebotenen Sicherheitswerte, desto höher ist der Zins. Erschwert wird die Situation dadurch, dass keine Verzinsung als Betriebsausgabe erfolgen kann, wenn es sich um Einkommenssteuer, Körperschaftssteuer, Solidaritätszuschlag zu Lasten der Gesellschaft oder Gewerbeertragsteuer handele.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum