Wechsel Zahlungsmittel

Akzepte

bona fide Kauf) kann sowohl als Zahlungsmittel verwendet werden. Damit meinte er nämlich, ob es heute noch die Möglichkeit gibt, eine Änderung vorzunehmen. Daher kann ein Wechsel auch als Zahlungsmittel verwendet werden. Zahlmittel: Ein Wechsel ist natürlich kein gesetzliches Zahlungsmittel. Die Wechsel können als bargeldloses Zahlungsmittel und für den Kreditverkehr verwendet werden.

Wechseln - Taten - Zahlungsmittel

Wir schulden dem Wechselgeld das heutige Zeitungsgeld. Bei dem Wechsel handelt es sich im Wesentlichen um einen schriftlichen Zahlungsauftrag, der festlegt, wann, wo und wie viel der Empfänger bekommt. Wird der Wechsel vom Begünstigten unterzeichnet, d.h. ausgelost, angenommen, so wird der Wechsel als "Annahme" bezeichnet. Im rechtlichen Gebrauch wird der Wechsel als so genanntes "geborenes Auftragspapier" verstanden, er repräsentiert ein Dokument, ein strukturiertes Sicherheitssystem.

Weiter wird der Wechsel als eine Form der zivilrechtlichen Unterweisung, als Sicherheit im Sinn des Schuldrechts bezeichnet. Bei einem Wechsel besteht eine Beziehung zwischen drei Menschen mit doppelter Berechtigung. Andererseits erhält die Person, auf die sich der Wechsel bezieht, vom Antragsteller die Genehmigung, den Leistungsempfänger in seinem eigenen Namen auf dem Konto des Antragstellers zu bezahlen.

Bis in die vergangenen Dekaden wurde der Wechsel noch als Zahlungsmittel genutzt, da das Indossament und sein Dokumentstatus ein hohes Maß an Schutz versprachen. Der Wechsel enthält eine Annahmepflicht. Bei der Annahme eines Wechsels wird eine "abstrakte vertragliche Verpflichtung" festgelegt. Die Wechsel können auch als Gutschrift im Trading genutzt werden, dies ist der Falle von Sichtwechseln und solchen mit einem bestimmten Laufzeiten.

Auch ein Wechsel kann zu einem Liquiditätsinstrument werden, wenn er bei einer Hausbank hinterlegt wird und der angegebene Betrag abzüglich eines Diskontierungssatzes in Geld ausbezahlt oder zur Verfügung gestellt wird. Die Veränderung ist bereits 2000 Jahre vor Christus bekannt. Das Verfahren war hier sehr einfach, während der Wechsel, der um das XII. Jh. n. Chr. herum erschien, mehr wie ein Akkreditiv war.

In den Wechselkursen der verschiedenen Arten von Münzen waren die Zinssätze verborgen, eine in den Wechselkursen und die andere in den Wechselkursen. Die Käuferin hat eine schriftliche Zahlungszusage gemacht, die erst später gemacht werden musste, mit der Zeit wurden bestimmte Termine festgelegt. Schon bald wurde auch die Angewohnheit gefunden, die Wechsel weiterzugeben. Der heute indossierbare, d.h. nur noch durch Unterzeichnung zu übertragende Wechsel wurde im XVII. Jh. zu einem Zahlungsmittel für wohlhabende Geschäfte.

Sie wurde vor allem deshalb zum wichtigsten Zahlungsmittel im Welthandel, weil sie die verschiedenen Devisen praktisch umgangen hat. Die Änderung hat sich seit 1405 auch vor säkularen Gerichtshöfen durchgesetzt, wie es in Barcelona der Fall war. Bevor die Indossament, d.h. die Überweisung durch Unterzeichnung, möglich wurde, bildete der Wechsel nur eine Kreditvereinbarung zwischen drei Vertragsparteien, dem Emittenten, seiner Hausbank und dem Empfänger.

Nun, mit der Erweiterung der Liefermöglichkeiten, wurde er zu einem Zahlungsmittel aus einem Privatkreditvertrag. Die Änderung wurde zu einem Inhaberinstrument, das mehr und mehr einer Geldschein ähnelt. Wechsel wurden von den Kreditinstituten ausgestellt und gegen Entgelt weitergegeben. Mit der Rückzahlung der Wechsel noch vor Fälligkeit forderten die Kreditinstitute die so genannte Diskontierungsgebühr, und die Banknoteneinführung durch die Banque of England wurde daraus eine intermediäre Form von Wechseln und Prägungen.

Der Wechsel muss nach dem formalen Wechselverfahren, nach 1 AG des Wechseldatengesetzes schriftlich erfolgen. Eine Änderung, die diesen Erfordernissen nicht entspricht, ist daher null und nichtig und kann bestenfalls als so genannte "zivile Anweisung" gelten. Daher werden die rechtlichen Komponenten eines Wechsels  konkretisiert. Die Signatur des Herausgebers und der Namen des Wechselakzeptanten dürfen nicht vermisst werden.

Außerdem sind das Datum und der Ausstellungsort des Wechsel von Bedeutung, der Terminus Wechsel muss im Dokumententext erscheinen. Als nächstes der Hauptschuldner des Wechsel, d.h. der Bezogene. Weiter erforderlich im Sinn des Rechts sind der Erfüllungsort und die Ausgestaltung der bedingungslosen Bestellung, ein Auftrag ohne Auflagen zur Zahlung eines bestimmten Betrages.

Es gibt in diesem Kontext das Konzept der so genannten Respektierungstage. Damit ist der Zeitraum gemeint, in dem eine Dienstleistung als fristgerecht erachtet wird, wenn sie verbindlich zu erweisen ist. Diese sind dadurch bedingt, dass es im Zahlungsvorgang zu Verzögerungen kommen kann und sind eine Art Respekt vor dem Partner.

Bei der Fälschung eines Wechsel haftet der Hersteller weiterhin. Dies hat mit dem Dokumentstatus des Wechsel und dem "guten Glauben" zu tun. Zu den rechtlichen Komponenten des Wechsel, die ihn überhaupt erst zu einem solchen machen, kommen noch die ergänzenden und nicht rechtlich vorgegebenen handelsrechtlichen Regelungen hinzu. Es wird die Adresse des Emittenten ergänzt, das Ablaufdatum und der Ort der Zahlung werden wiedergegeben.

Der Wechsel ist ebenfalls mit dem Stempels oder der Kopiennummer, d.h. der Registrierungsnummer der akzeptierenden Hausbank, gestempelt. Der Betrag des Wechsels in Stückzahlen wird ebenfalls zweimal notiert. Eine Blankorechnung enthält nur die Signatur des Begünstigten oder des Austellers. Das Leerzeichen, d.h. derjenige, der den Wechsel annimmt, kann den Wechsel nachträglich ausgefüllt und in einen rechtskräftigen Wechsel verwandeln, wofür er die so genannte Füllvollmacht hat.

Der Wechsel kann einmalig durch Zuweisung weitergeleitet werden. Der Zessionsvertrag, die Sicherungsabtretung, das englische Wörterbuch kommt aus dem Englischen "cessio", bedeutet nach 398 S. 1 BGB die vertragsgemäße Übergabe einer Forderungen vom Altgläubiger, dem Abtretenden, auf den neuen Gl. d. Z., dem Abtretenden. Der Schuldenstand ändert sich nicht, nur der Kreditor wird zum anderen.

Das übliche Formular für die Einreichung eines Wechsel ist jedoch das Endorsement. Hierbei gibt es im Unterschied zur Abtretung mit der Änderung keine Haftungsprobleme. Bei ihm kann die Veränderung weitergegeben werden, derjenige, der eine lückenlose Befürwortungskette vorweisen kann, ist legitim.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum